วันเสาร์ที่ 25 กุมภาพันธ์ พ.ศ. 2560

Bedeutung von Artikel 44 der Interimsverfassung / อธิบาย ม44 ภาษาเยอรมัน



Das Gesetz der Diktatur, offiziell als Artikel 44 der Interimsverfassung der Junta Regierung unter Premierminister und früheren Putsch Führer Prayut Chan-o-cha bekannt, wirkt sich sehr nachteilig auf den Buddhismus in Thailand aus, wo mehr als 90 % der Bevölkerung buddhistisch ist.

Mit 5000 bewaffneten Polizisten und Soldaten begann der Angriff und die Jagd auf Phra Dhammachayo, der der Geldwäsche, der Annahme gestohlener Güter und der Veruntreuung  beschuldigt wird. Er ist der frühere Abt des Dhammakaya Tempel, des größten Buddhistischen Tempel in Thailand vor den Toren von Bangkok. 

Nachdem die Task Force vergeblich mit Soldaten und Polizisten den Tempel nach ihm durchsucht hat, wenden  sie weiterhin den Artikel 44 an und erklären den Tempel zum Sperrgebiet. Plötzlich und unerwartet wurden alle Mönche und Mitarbeiter (ca. 4000 Menschen ) von der Außenwelt abgeschnitten. Nahrungsmittel und Wasserversorgung wurden drastisch unterbrochen. Die Elektrik soll auch bald abgeschaltet werden. Laien ist es nicht länger erlaubt Buddhistische Aktivitäten zu praktizieren, wie Beten oder Spenden an die Mönche. Das verstößt klar gegen die Menschenrechte. 

Mönche und Laien werden momentan gezwungen den Tempel zu verlassen - einige haben ihr halbes Leben darin verbracht. Der Plan der Regierung wird immer offensichtlicher: sie wollen nicht nur den einflussreichen früheren Abt zu Fall bringen, sondern die enormen Vermögenswerte des Tempels - darunter acht Tonnen Gold in Form von Statuen, mehrere Gebäude und 1,5 Quadratmeilen Land - an sich reißen. Es ist nicht übertrieben zu sagen der Tempel wird von seiner eigenen Regierung ausgeraubt. 

Da sie nirgendwo hin können, sind die Menschen im Tempel gezwungen sich mit bloßen Händen  mit einer bewaffneten Task Force zu konfrontieren. Es gab bereits einige gebrochene Rippen und schwer Verletzte. Darunter leider auch Mönche.

Dictator’s Law in Action in Thailand
Dictator’s Law officially known as the Article 44 of the Interim Constitution where junta government led by the the prime minister and former coup leader Prayut Chan-o-cha is using, has done adversely impact to Buddhism in Thailand where more than 90% of population is Buddhist. 
With the search warrant and joining armed task force by around 5,000 policemen and soldiers, the raid has begun to hunt down Phra Dhammachayo who was accused of money laundering, receiving of stolen properties and embezzlement. He was the former abbot at Dhammakaya temple, the largest Buddhist temple in Thailand located at the outskirts of Bangkok. 
After a couple days of search the task force didn't find him but has continued to impose dictator's law of the Article 44 in order to declare temple compound is a restricted area. Suddenly and unexpectedly, all monks and temple staffs (total of around 4,000) have been disconnected from outside. Food and water supplies have been disrupted drastically. Electricity is also being targeted to be cut down. Lay people are no longer allowed to practice Buddhist activities like simply praying or doing merit of alms offering. This indeed violates human rights. 
Monks and temple staffs are currently getting forced to leave the temple where some have been living there for more than half of their life. Government's game plan becomes clearer and clearer to not only bring down the influential former abbot but also seize all tremendously valued temple properties like 8 tons of gold statues, several buildings, and around 1.5 square miles of land. It wouldn't be over exaggerating to say temple is being robbed by its own government. 
With nowhere to go to, temple people unavoidably have to confront armed task force from Thai government with two bare hands. Some have been wounded badly while some have broken ribs. Unfortunately, among those are my respectful monks who I pay homage to.

ไม่มีความคิดเห็น:

โพสต์ความคิดเห็น